January 19th, 2014

le_trouver

Вся суть.

Der Normalbürger glaubt eben nicht an Ideale oder Visionen, er geht nicht für Utopien und Mythen auf die Straße. Er ist realitätsgebunden, liebt seine Bequemlichkeiten, ist selbstgefällig, stumpf und wird erst dann in Wallung geraten, wenn er sich massiv in alledem bedroht sieht. Das heißt: Die Leute werden ihren Arsch erst dann hochkriegen, wenn

a) sie physischer Gewalt ausgesetzt sind,
b) sie echte ökonomische Not leiden,
c) sie das Gefühl bekommen, nicht (mehr) geachtet zu werden,
d) sich a) bis c) über einen Zeitraum mindestens zwei Jahren erstrecken.

Diese vier Voraussetzungen müssten erfüllt sein, um eine Massenbewegung der Normalbürger hervorzurufen. Sollen wir darauf hoffen, dass diese Voraussetzungen eintreten?



kolkrabe